Die Geschichte von Herrmann

Ich bin ja prinzipiell kein Freund von Kettenbriefen, aber dieses Mal war es etwas anderes, da es sich um einen kulinarischen Kettenbrief handelte. Nein, nicht virtuell, online, oder sonst irgendwie sondern real. Tina von lecker & co hat diesen Kettenbrief initiiert und seit November ist Herrmann, der Teig, unterwegs in Deutschland und Österreich. Mein Herrmann kam vor einer Woche von Sandra (www.zuckerseiten.at) und seither hab ich Herrmann mit Milch, Mehl, Zucker und Streicheleinheiten aufgepäppelt. Gottseidank gab es eine genaue Anleitung, was jeden Tag zu tun war. Das hab ich geschafft und ich habs auch geschafft einen wirklich guten, saftigen Kuchen mit Orangen, Kardamom, Vanille, Haselnüsse und einem Schuß Grand Marnier zu backen. Was ich leider nicht geschafft hab, ist einen Food Blogger zu finden, dem ich Herrmann weitergeben kann. Somit ist Herrmann fix bei mir eingezogen (im Tiefkühler) und damit endet leider der kulinarische Kettenbrief bei mir im Salzburger Land.

Ein Gedanke zu „Die Geschichte von Herrmann

  • 19. Dezember 2014 um 11:22
    Permalink

    Sieht super lecker aus! Find ich toll dass du mitgemacht hast!!

    LG Sandra

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.