Bregenzer Festspiele

Ich hatte das große Glück, die „Carmen“ bei den Bregenzer Festspielen bei schönstem Sommerwetter und einem lauen Sommerabend zu erleben.

Bevor ich im Zuschauerbereich Platz nehme, darf ich bei einer Führung hinter die Kulissen schauen…

… und sogar die Seebühne betreten.

Die Spielkarten sehen vom Zuschauerbereich weit nicht so imposant aus, als wenn man direkt davor steht. Es gibt übrigens 62 dieser Spielkarten auf der Bühne. Hinter der Bühne am See gibt es für die Künstler eine Tee-Küche.

Die Sängerinnen und Sänger, die nicht nur stimmlichen sondern auch körperlichen Einsatz zeigen, werden hier nach der Vorstellung mit einer Suppe versorgt. Neben dem Kräutergarten gibts auch einen kleinen Biergarten.

Es macht den Eindruck, als hätte man es auch hinter der Bühne sehr lustig!

Ich bin immer wieder überrascht, worüber sich die Zuschauer Gedanken machen. Der Nagellack der riesigen Hände auf dem Bühnenbild ist nicht etwa durch Verwitterung abgeblättert. Nein, das wurde bewusst so gestaltet, weil Carmen als Arbeiterin in einer Tabakfabrik wahrscheinlich nicht täglich ihre Nägel maniküren kann, erfahre ich bei der Führung.

Und würde Carmen heute leben, wäre sie wahrscheinlich tätowiert.

Die Zigarette auf dem Bühnenbild ist ein Ausdruck der Tabakfabrik, in der Carmen arbeitet. Diese Zigarette ist 6,30 m lang und hat einen Durchmesser von 70 cm.

Das Thema zieht sich konsequent auch hinter der Bühne durch:

Achja, die „Leiche“ wird ebenfalls hinter der Bühne gelagert:

Und es dürfte immer ein paar nicht-zahlende Zuseher geben:

Im Festspielhaus ist ebenfalls alles auf „Carmen“ eingestellt.

Nach der Führung geniesse ich den lauen Abend und warte voller Vorfreude auf die Aufführung…

… bevor ich mit 6999 weiteren Zusehern Platz nehme und die Musik über 800 Lautsprecher zu hören bekommen werde.

Während der Aufführung darf nicht fotografiert werden, was auch gut ist. Beim Abschlussapplaus darf ich dann wieder und hier sieht man die gigantischen Dimensionen des 24 m hohen Bühnenbilds anhand der Künstler sehr gut.

Ich war nicht das erste Mal bei den Bregenzer Festspielen, es ist dennoch immer wieder ein einzigartiges Erlebnis. 2019 steht Rigoletto von Verdi am Programm! Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.