noch eine kulinarische Kostprobe

Wir können es nicht lassen – die nächste kulinarische Kostprobe stand auf dem Speiseplan: fermentierter Hai. Der Bauernhof Bjarnarhöfn stellt nicht nur diese isländische Spezialität her, sondern informiert auch in einem kleinen Museum über den Gröndlandhai und die Herstellung der interessanten Speise. Sieht aus wie geräucherter Tofu, schmeckt eigentlich kaum nach Fisch. Könnte auch eine Art Käse sein. Gewöhnungsbedürftig ist der Ammonik-Geschmack im Abgang. Diesen kann man mit Brot aber gut überdecken. Im Bild links sieht man, wo die Fischstücke über mindestens 4 Monate an der Luft trocknen. Der Prozess ist komplett natürlich, es werden keine Zusatzstoffe hinzugefügt. Nur verschiedene Bakterien verwandeln den rohen Fisch in eine isländische Delikatesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.